Kostenloser Versand ab € 50,- Bestellwert
Tägliche Bestellabwicklung
30 Tage Geld-Zurück-Garantie
Hotline 0471/98199250

VERSCHLEISS AM KITE

DIESE 5 FAKTEN ÜBER DIE LEBENSDAUER EINES KITES WERDEN DICH ÜBERRASCHEN

So schwer die Wahrheit auch zu ertragen ist, muss ich dir dennoch mitteilen, dass ein Kite ebenfalls nur eine begrenzte Lebensdauer besitzt und mit zunehmender Zeit an Leistung verliert.
WARUM FRAGST DU DICH! Der hat doch nur Kontakt mit Wasser und Wind?
Ganz genau! Denn diese Naturkräfte wirken ziemlich stark auf dein Material ein und führen so kontinuierlich zu Verschleiß.

SCHAUEN WIR UNS DAS MATERIAL AN EINEM KITE DOCH EINMAL GENAUER AN

Der Kite besteht aus einem Tuch (Dacron), Fronttube und Struts. Im Inneren befindet sich ein dehnbarer Bladder. Dieser ist hauchzart und erinnert von seinem Material an ein Kondom. Richtig, das macht ihn zwar dehnbar aber besonders empfindlich gegenüber mechanischen Belastungen oder Kontakt mit scharfen Gegenständen. Ein kleines Loch im Kite ist somit von außen nicht sichtbar; und bis die Luft ganz rausgeht, ist der Kite bereits gestartet und in der Luft.

AUF DEINEN KITE WIRKEN FOLGENDE KRÄFTE

→ Mechanische Kräfte durch Gebrauch
→ Mechanische Kräfte durch Strandparken
→ Thermische Kräfte durch Sonneneinstrahlung
→ Schlechte Lagerung
→ Transportbelastung

WIE MECHANISCHE KRÄFTE DEINEN KITE BEANSPRUCHEN

Allein die Kraftübertragung beim Kiten hat langfristig einen Einfluss auf die Formstabilität. Das bedeutet, dass der Kite im Laufe der Zeit nicht mehr seine Form behält und sich beim Steuern dehnt. Das spürst du dadurch, dass der nicht mehr so schnell reagiert.
Viel  schädlicher sind jedoch die harten Aufschläge auf dem Wasser! Schau mal einer Gruppe Anfänger beim Kurs zu. Es wird nicht lange dauern und du hörst die ersten Aufschläge.  Dazu sei allerdings angemerkt, dass das zum Kiten dazu gehört und jedem passiert, nicht nur Kiteschülern.
Diese Aufschläge sind aber eine absolut hohe Belastung für den ganzen Kite. Die Energie verteilt sich im Kite und er wird dadurch extrem beansprucht! Wenn der Kite zu stark aufgepumpt wurde, leidet er grundsätzlich durch die starke Dehnung (Überdruck im Kite) und noch mehr beim Aufschlagen auf dem Wasser. Dieses passiert, da der Kite sich nicht mehr weiter dehnen kann. Dadurch erfolgt eine Überdehnung, die letzendlich den Kite beschädigt. Die Anknüpfpunkte am Kite sowie die Front und Backlines können reißen oder  „ausfransen“. Ein Riss der Leinen kann schnell in unkontrollierten Kiteloops und gefährlichen Situationen enden.
Eine weitere mechanische Belastung lässt sich mit Blick auf eine Büroklammer erklären. Jeder kennt es, ein paar Mal gebogen und dann ist die Büroklammer hinüber.
Beim Kite geht es glücklicherweise nicht so schnell aber dennoch stellt das viele Auf- und Abbauen eine zusätzliche mechanische Belastung da.
Durch das richtige Packen eines Kites, kann das zwar minimiert aber nicht eliminiert werden. Viele Kiter machen Fehler beim Zusammenlegen des Kites. Besonders wenn du es nach dem Surfen ganz besonders eilig hast! Viele Kiter drücken dann die Luft aus ihrem Kite, indem sie mit den Knien auf den Struts rutschen. DEFINITIV NICHT ZU EMPFEHLEN!  Besonders nicht,wenn sich unter dem Kite kleine Steine, Muscheln, Disteln etc. befinden. Diese können den Kite schon beim einfachen „darüber rutschen“ beschädigen.

KRÄFTE, DIE DER WIND AUF DEINEN KITE AUSÜBT

Das sog. Strandparken ist eine weitere mechanische Belastung, die durch den Wind verursacht wird. Um das zu verstehen, solltest du dir in Strandnähe mal alte Flaggen anschauen. Du erkennst, dass diese sich am Ende der Flagge auflösen. Genau das passiert bei einem Kite, wenn du ihn am Strand lange liegen lässt. Der Wind sorgt dafür, dass die Abströmkante (sprich das Dacron Tuch) permanent in Bewegung ist, also sich knickt. Das sorgt für Verschleiß und das Tuch verliert an Härte. Wenn du sehr aktive Kiter am Kitespot beobachtest, wirst du sehen, dass diese in der Regel ihre Kites direkt nach dem Landen abbauen und einpacken. Jetzt weißt du, was der Grund dafür ist.

KRÄFTE, DIE DURCH SONNENEINSTRAHLUNG UND WÄRME ENTSTEHEN

Zwischen Auf- und Abbauen können Stunden vergehen und damit einhergehend starke thermische Schwankungen. Am einfachsten erklärt man das mit einem Kite-Tag der ganz früh am Morgen beginnt. Der Kite wird gegen 08:00 Uhr aufgebaut. Nach einer 1-2 stündigen Kitesession parkst du deinen Kite am Strand, frühstückst und genießt das Leben bevor dann die zweite Session beginnt.
Was passiert in dieser Zeit mit dem Kite?
Neben der bereits mechanischen Belastung der Abströmkante, hat die Temperatur ganz schön Arbeit geleistet.
Diese sorgt dafür, dass sich die Luft im Kite ausgedehnt hat (Druckanstieg im Kite), somit ist der zuvor gut aufgepumpte Kite jetzt viel zu stark aufgepumpt und das Material hat sich ausgedehnt! Ein Aufschlag des Kites auf dem kalten Wasser wäre jetzt eine deutlich höhere Belastung und würde ihn schädigen. Im schlimmsten Fall platzen die Tubes!

SCHLECHTE LAGERUNG DES KITES

Der Kite muss unbedingt vollständig trocken gelagert werden! Eine nasse Lagerung kann je nach Dauer dazu führen, dass der Kite anfängt zu schimmeln. Ein nasser Transport über ein paar Stunden ist dabei nicht dramatisch und manchmal auch nicht zu vermeiden. Du solltest ihn dann, zuhause angekommen, zum Trocknen sofort aufbauen oder aufhängen, bis er vollständig trocken ist.

WEITERE BELASTUNGEN AM KITE

Du solltest immer bevor du deinen Kite aufpumpst mit der Pumpe 1-2 Hübe mit dem Schlauch in der Luft machen. Das ist wichtig, denn in dem Schlauch kann sich Sand befinden. Dieser würde sonst in das Innere des Kites eindringen und so den empfindlichen Bladder beschädigen. In meinem Kiteshop in Bremerhaven habe ich bereits Kunden geholfen, kleine Steine aus dem Bladder zu entfernen. Das Herausdrücken eines Steins kann den Bladder bereits sehr stark beschädigen.
Sollte der Kite im Urlaubsgepäck (Kiteboard-Bag) ohne Kiterucksack transportiert werden, musst du ihn von scharfen Gegenständen - wie den Finnen etc. - fernhalten. Darüber hinaus kann die Transportgesellschaft dein Kiteboard Bag beschädigen. Wenn dein Kite im Inneren nicht geschützt wird, wird dieser ggf. direkt mitbeschädigt.

RESÜMEE

Alle diese aufgeführten Faktoren wirken über die Zeit auf einen Kite ein und schwächen ihn bis er anfängt sich aufzulösen.

kite-gebraucht-kaufen57d6af176801d
Auf dem Bild erkennst du an der Abströmkante ganz kleine feine Risse. Diese sind nur zu erkennen, wenn man an der doppelt überlappenden Abströmkante leicht zieht. Wenn du kräftig ziehst, würdest du das Tuch sogar vom Kite abreißen.
Zusammenfassend erkennst du, wie unvorteilhaft es ist, einen gebrauchten Kite zu kaufen, erst recht von einer Kiteschule. Das Material von Kiteschulen sind ein Sonderfall in der Kategorie Verschleiß.
Diese werden nahezu täglich auf- und abgebaut, liegen lange am Strand in der Sonne und schlagen täglich mit voller Kraft auf das Wasser auf. Das sind die Hauptfaktoren, die auch dazu führen, dass gebrauchte Kites bei Surfschulen für eine kleine Mark zu haben sind.
Neben den eben erwähnten Punkten solltest du dir auch vor Augen führen, wie viel Einsatzstunden das Material „gelitten“ hat.
Profikitesurfer fahren ihre Saison auch nicht mit einer Kiterange komplett durch, diese wechseln ihre Kites im Laufe der Saison. Um so einen 100% leistungsfähigen Kite permanent zu fliegen.
Ob der Vorbesitzer seinen Kite oft in der warmen Sonne liegen gelassen hat, kannst du meistens nicht erkennen (ggf. sind die Farben ausgeblichen). Das bedeutet für dich, das nächste Mal Strandparken könnte mit einer Kite Reparatur anstelle eines Tages auf dem Wasser enden.

DARAUF MUSST DU GANZ BESONDERS ACHTEN, WENN DU EINEN KITE GEBRAUCHT KAUFST

- WER IST DEN KITE GEFLOGEN

Das allerwichtigste: Wer hat den Kite mit welchen Skills benutzt? War es eine Kiteschule oder ein Freerider der 5 Mal im Jahr auf einem Sonntag ganz entspannt seine Bahnen auf dem Wasser surft?

- WIE ALT IST DER KITE

Kaufe keinen Kite, der länger als vier Jahre im Einsatz gewesen sein kann.

CORE KITE GEBRAUCHT KAUFEN BEI KITE BUDDY

Wir bieten neben neuen auch gebrauchte Kites mit an, die bereits für kurze Zeit im Einsatz waren. Wie kommen wir an gebrauchte Kites? Ganz einfach, unser gebrauchtes Material stammt aus unserem eigenen Testpool. Es handelt sich also um Kites, die Kunden für eine Probefahrt genutzt haben und sich im Anschluss für einen neuen Core Kite entschieden haben. Diese Kites werden nur an erfahrene Kiter ausgehändigt. Somit können wir dir garantieren, dass die Kites nicht permanent auf dem Wasser aufgeschlagen sind. Bei uns kannst du vorab zwei bis drei unterschiedliche Kites aus unserem Sortiment bestellen, und diese dann testen. Dieses Material bieten wir selbstverständlich nicht mehr als neuwertig an, könne dir aber einen fairen Preis für minimalst gebrauchtes Equipment anbieten. 

PRODUKTEMPFEHLUNGEN

Um kleinere Reparaturen schnell selbst durchführen zu können, empfehlen wir das Kitefix Complete Repairkit. Es macht durchaus Sinn, sich eine solche Reparaturbox noch vor dem Kiteurlaub zu kaufen und diese immer im Kitebag oder Fahrzeug aufzubewahren.

Bitte gebe die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.
Passende Artikel
Rückruf vereinbaren
Die von Ihnen übermittelten Informationen werden gemäß unserer Datenschutzerklärung gespeichert um Ihre Kontaktanfrage zu bearbeiten.
Rückruf vereinbaren
Rückruf erfolgreich angefordert.
Formular konnte nicht verarbeitet werden.